Drei Deutsche Meistertitel für TV Refrath

Die Deutschen Jugendmeisterschaften U15-U19 in Duisburg waren für acht Badmintontalente des TV Refrath der Saisonhöhepunkt. Drei von Ihnen schafften es am Ende, in mindestens zwei Disziplinen das begehrte „Treppchen“ zu besteigen.

Max Schwenger wurde seiner Favoritenstellung im Mixed und Doppel gerecht. Noch im April letzten Jahres war er in seinen beiden Spezialdisziplinen 3. bzw. 5 bei den Weltmeisterschaften in Mexiko geworden. An diesem Wochenende sicherte er sich zunächst den 3. Platz im Jungeneinzel U19, wobei er dem späteren Sieger im Halbfinale alles abverlangte. Locker verliefen dagegen die Halbfinals in den beiden anderen Disziplinen und selbst in den beiden  Endspielen gab Schwenger mit seinen Partnern Isabel Herttrich (Hamburg) und Fabian Holzer (Dortelweil) keinen Satz ab. Dabei brachte er im Mixed gar das Kunststück fertig, im zweiten Durchgang einen 6:15-Rückstand in einen 21:19 Sieg umzuwandeln.

Nach Björn Hoedemaker (2002), Kim Buss (2005), Mette Stahlberg (2006) und Janice Kaulitzky (2010) ist Max Schwenger der fünfte Deutsche Meister im Refrather Vereinstrikot. Ihm nacheifern konnte schließlich am Sonntag noch der 17-jährige Mark Byerly, der mit Mark Lamsfuß (DJK Wipperfeld) den Titel im Jungendoppel U17 gewinnen konnte. Nach einem knappen aber verdienten Dreisatzerfolg im Halbfinale gegen Fitzgerald/Waffler siegten die beiden im Endspiel klar in zwei Sätzen gegen die Niedersachsen Gredner/Behme. Mark Byerly nach dem Spiel: „Endlich habe ich im vierten Anlauf mal ein Endspiel gewonnen“. Dabei spielte er nicht nur auf seine beiden Niederlagen in U15 im Jahr 2009 an, sondern auch auf das diesjährige Finale im Jungeneinzel, welches er eine Stunde zuvor trotz phasenweise sehr guter Leistung gegen Lars Schänzler (Langenfeld) mit 17:21 und 14:21 verloren hatte. Für Byerly war dies die dritte Silbermedaille bei einer Deutschen Meisterschaft, die jedoch durch den Sieg im Doppel in den Schatten gestellt wurde.

Ebenfalls zu den Mitfavoriten gehörte in U19 Raphael Beck. Sein Ziel, dreimal aufs Treppchen zu kommen, verfehlte er knapp. Im Einzel reichte es nicht dazu, doch im Doppel und im Mixed kam Beck bis ins Halbfinale. Während im Doppel gegen die Hessen Legleitner/Lang nicht viel zusammenlief, unterlag er nach überragender Leistung im Mixed mit Kira Kattenbeck aus Wesel erst mit 19:21 im dritten Satz der Paarung Holzer/Deprez.

Leider konnte niemand der übrigen 5 TVR-Teilnehmer besonders überraschen. In U15 war dies noch am ehesten Dinah Riss, die im Doppel mit Eva Janssens (Beuel) im Viertelfinale ausschied. Die zweite Runde im Einzel U19 erreichte Lisa-Marie Wust, die jedoch im Einzel und Mixed (mit Kevin Mischke) nach Runde Eins das Turnier verlassen musste. Auch dem Jungendoppel Erik Rose / Kevin Mischke gelang leider kein Sieg.

Enttäuschend hingegen war das Abschneiden der letztjährigen Deutschen Meisterinnen U15, Janice Kaulitzky / Jasmin Wu (Mülheim), die mit 19:21 in der ersten Runde unterlagen und in diesem Jahr nicht für Furore sorgen konnten.

Heinz Kelzenberg war die Freude nach Turnierende ins Gesicht geschrieben: „Dreimal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze, das ist ein supergutes Ergebnis“. Seine Schützlinge Byerly, Beck und Schwenger nehmen in den nächsten 3 Wochen noch an den Internationalen Jugendmeisterschaften von Deutschland und Holland teil, um sich für die Europameisterschaften in Finnland zu empfehlen, für die Bundesjugendtrainer Holger Hasse Mitte März 6 Jungen und 6 Mädchen nominieren wird.

About the author

avatar

Ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in Refrath. Die Internetseite Refrath Online betreibe ich aus privatem Interesse. Hier berichte ich über aktuelle Themen aus Refrath. Um immer aktuell zu sein, bin ich auf die Mithilfe anderer angewiesen. Daher freue ich mich über jeden Artikelvorschlag.