Badminton: Zwei Neuzugänge beim TV Refrath

Elin Svensson und Goh Giap Chin

Elin Svensson und Goh Giap Chin

Der TV Refrath geht ab September wieder mit zwei Bundesligateams in die Saison. Noch im März war man sich sicher, dass der Kader der vergangenen Saison groß und stark genug sei, auch in der neuen Spielzeit gut zu bestehen. Vereinschef Heinz Kelzenberg: „Wir haben genügend junge Spieler, die sich weiterentwickelt haben, um zwei Teams zu bestücken“. Doch mehrere Entwicklungen haben nun den Klubchef dazu bewogen, sich doch noch auf dem Spielermarkt umzusehen: „Die Verletzungen von Max Schwenger und vor allem von Fabian Roth haben uns in der letzten Saison sehr beeinträchtigt, hinzukommt, dass Mette Stahlberg als Reservespielerin den Verein berufsbedingt verlassen hat und sich schließlich auch Joshua Magee nun ausschließlich auf Doppel konzentriert“.
Die Spielerdecke im Dameneinzel (Chloe Magee und Ya Lan Chang) sowie im Herreneinzel (Fabian Roth, Richard Domke, Lars Schänzler, Kai Waldenberger) wirkte auf einmal dünner als gewollt, zumal auch Richard Domke seit Monaten ausschließlich in der DBV-Herrendoppelgruppe trainiert. Kelzenberg: „Wir rechnen zwar ab dem 1. Spieltag wieder mit Fabi Roth, dem es wieder sehr gut geht, aber es ist sicherlich nicht ratsam, ihn direkt zu überfordern“.
Hinzu kommt die Neuerung, dass ab der neuen Spielzeit in den Bundesligen wieder ein 2. Herrendoppel gespielt wird, so dass mindestens ein weiterer Herr zu Mindestaufgebot zählen muss. Angesichts der Spezialisierung der meisten Spieler auf nur eine Disziplin, ist es in den meisten Begegnungen sogar ratsam, vier Doppel- und zwei Einzelspieler aufbieten zu können.
Bei der Suche nach je einem „Neuling“ für das Herren- und Dameneinzel ist man nun fündig geworden. Gute Kontakte nach Malaysia haben dazu geführt, dass in den ersten Wochen der Saison der Malaysier Goh Giap Chin ins Bergische kommen wird. Der 23-jährige hat sich in den letzten Wochen in seiner Heimat zu einem Top-Ten Spieler gemausert und belegt aktuell Rang 149 in der Welt. Beim letzten malaysischen Ranglistenturnier, bei dem nur der Weltranglistenerste Lee Chong Wei fehlte, kam Goh zuletzt sogar ins Finale. Heinz Kelzenberg: „Goh hat sich Ende 2014 eine monatelange Auszeit genommen, ist aus der Nationalmannschaft zurückgetreten und trainiert nun an einem privaten Trainingszentrum. Er ist außerordentlich spielstark, obwohl er mit 1,65m recht klein ist“. Goh wird zu Saisonbeginn zunächst getestet, bevor dann entschieden wird, ob er während der bis März dauernden Saison erneut nach Refrath kommt.
Der zweite Neuzugang beim TV Refrath ist die 19-jährige Schwedin Elin Svensson. Die Abiturientin trainiert zunächst bis Mai 2017 am Nationalmannschaftsstützpunkt in Mülheim und gilt als großes Talent. Sie soll vor allem dann zum Einsatz kommen, wenn Chloe Magee nicht im 1.Team aufläuft und sich möglicherweise Ya Lan Chang dort festspielt. Doch eigentlich blickt Heinz Kelzenberg bei dieser Personalie eher in die Zukunft: „Unsere Nachwuchsspieler sind allesamt nicht im Einzel zu Hause, so dass es dort ganz schön dünn werden könnte. Elin ist eine interessante Spielerin mit einem sehr attraktiven Spielstil“.
Obwohl beide Neuzugänge längst nicht für alle Matches vorgesehen sind, ist man auf Refrather Seite glücklich, diese Verpflichtungen getätigt zu haben. So ist man auch für den Fall eventueller Verletzungen gut gerüstet.
Der Kader der 1.Mannschaft ist breiter denn je aufgestellt. So stehen im Herrendoppel mit Sam Magee, Fabian Holzer, Joshua Magee, Richard Domke, Max Schwenger, Denis Nyenhuis und Mark Byerly gleich sieben Namen auf dem Zettel, ergänzt durch die Einzelspieler Fabian Roth, Goh Giap Chin und Lars Schänzler. Neben den zehn Herren besteht das Erstligaaufgebot aus fünf Damen, den Einzelspezialistinnen Chloe Magee, Ya Lan Chang und Elin Svensson plus für die Doppeldisziplinen Olympiateilnehmerin Carla Nelte sowie Jenny Karnott.
Wer aus diesem Kreis schließlich auch für die 2. Mannschaft spielberechtigt sein wird, entscheidet sich kurzfristig vor der Ranglistenabgabe. Mit Kai Waldenberger und Runa Plützer kommen jedenfalls noch zwei weitere Namen für die zweite Liga hinzu.
Die Saisonziele sind schnell formuliert: Team 1 möchte in der 1.Liga erneut einen Playoffplatz erreichen und sich für das „Final Four“ qualifizieren. TV Refrath 2 spielt von Beginn an gegen den Abstieg, müsste jedoch nur ein Team hinter sich lassen, um die Klasse zu halten. Heinz Kelzenberg: „Ich denke, dass dies möglich sein wird, da wir sehr konstant aufgestellt sein werden und stärkere Damen haben, als die meisten anderen Mannschaften“.
Los geht’s in Liga Eins mit einem Doppelspieltag, der es in sich haben wird: Am Samstag, den 10.9. kommt der 1.BC Düren in die Halle Steinbreche, tags darauf geht es zum Deutschen Vizemeister aus Lüdinghausen. Die zweite Mannschaft beginnt zwei Wochen später am 25.9. mit dem Lokalderby beim 1.BC Wipperfeld.

Quelle: TV Refrath Badminton