Badminton: Verrücktes Winterwochenende mit zwei Punkten für TV Refrath

Nelte-MageeEin organisatorisch nervenaufreibendes Wochenende liegt hinter den Verantwortlichen des TV Refrath. Und leider ist die Ausbeute aus den beiden Begegnungen in Dortelweil und gegen Beuel zudem auch nicht ganz zufriedenstellend. Einen durchaus erfreulichen 5:2-Auswärtssieg erkämpfte sich der TV Refrath am Samstag im hessischen Dortelweil. Fünf Spielerinnen und Spieler aus der 2. Mannschaft vertraten die fehlenden Iren Chloe Magee, Nhat Nguyen und Sam Magee, die nach den Irish Open einen Ruhetag benötigte.

Doch die sogenannten „Ersatzspieler“ machten ihre Sache ausgezeichnet: Während Jan Colin Völker nach sehr starker Leistung zwar sein Doppel an der Seite von Raphael Beck verlor, blieb Denis Nyenhuis gemeinsam mit Max Schwenger im 2.Doppel siegreich. Sowohl Anika Dörr – an der Seite von Carla Nelte im Doppel – als auch Elin Svensson im Dameneinzel wussten zu überzeugen und gewannen, so dass auch nach Lars Schänzlers Niederlage im 1.Herreneinzel immer noch eine Siegchance für den TVR bestand. Den vierten Punkt holte Kai Waldenberger im 2.Einzel, bevor das Mixed mit Max Schwenger und Carle Nelte für den 5:2-Endstand sorgte. Heinz Kelzenberg: „Ein 7:0 oder 6:1 wäre heute vermessen gewesen, dafür macht Dortelweil seine Sache vor allem zu Hause einfach zu gut. Wir sind froh über zwei Punkte und den dritten Sieg in Folge“.

Mit nur wenigen Minuten Verspätung erwischten die Gäste aus Beuel den besseren Start in die Begegnung und konnten nacheinander beide Herrendoppel recht sicher für sich gestalten. Sam Magee / Max Schwenger und Raphael Beck / Nhat Nguyen hatten nicht viel entgegen zu setzen. Mit einer überragenden Leistung hielten Carla Nelte und Chloe Magee jedoch den TVR durch ihren Sieg in der Partie.

Dramatisch und hochklassig endete schließlich das Fünfsatzeinzel zwischen der deutschen Meisterin Luise Heim und Chloe Magee mit dem hauchdünn besseren Ende für Heim. Auch im Mixed spielten Schwenger / Nelte äußerst stark, doch es fehlte zum Satzende jeweils das Quäntchen Glück. Die englische Paarung Briggs/Smith konnte schließlich den Siegpunkt zum 4:1 für für Beuel einfahren. In den anschließenden beiden Herreneinzeln zeigte sich, dass hinter den Spielern harte Wochen liegen. Marc Zwiebler musste wegen Problemen an einem Auge seine Partie frustriert abbrechen, wobei dies die gute Leistung von Lars Schänzler nicht schmälert. Doch wäre Zwiebler im Normalfall sicherlich klarer Favorit auf den Sieg gewesen.

Im letzten Spiel des Tages unterlag der 17-jährige Nhat Nguyen dem stark aufspielenden Max Weißkirchen in drei Sätzen. Heinz Kelzenberg: „Er konnte einem fast leidtun. Die letzten Wochen waren sehr hart für ihn, Turnierreisen, Schule und Training zu koordinieren sind in seinem Alter nicht so einfach. Aber wir geben ihm alle Zeit, die er braucht“.

Vor dem letzten Hinrundenspieltag am Sonntag gegen Schlusslicht Neuhausen steht der TVR auf Playoffplatz 6 und möchte auf diesem überwintern. Aus diesem Grund nimmt Heinz Kelzenberg die Begegnung mit dem Gegner aus München auch ernst: „Wir werden auch weil die 2.Mannschaft parallel spielt mit einem starken Team in diese Begegnung gehen und wollen unbedingt den ersten Heimsieg“.

Das Saisonziel bleibt für den TV Refrath unverändert und man sieht das Erreichen des Final Four noch nicht außer Reichweite. Heinz Kelzenberg: „Es läuft schlecht, keine Frage, aber nach dem aktuellen Tabellenstand würden wir ein Viertelfinale gegen den 1.BV Mülheim spielen und ich glaube nicht, dass wir völlig chancenlos sind“. Ein kleiner Schritt in diese Richtung soll ein Erfolgserlebnis am kommenden Sonntag (16 Uhr Halle Steinbreche) sein.

About the author

avatar

Ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in Refrath. Die Internetseite Refrath Online betreibe ich aus privatem Interesse. Hier berichte ich über aktuelle Themen aus Refrath. Um immer aktuell zu sein, bin ich auf die Mithilfe anderer angewiesen. Daher freue ich mich über jeden Artikelvorschlag.