Werke von Max Bruch beeindruckten Musikliebhaber

In der gut besuchten Franz Liszt Akademie fand am Samstag, 25. Juni in Refrath ein klassisches Konzert in außergewöhnlicher Besetzung statt. Das Trio Estampes, drei junge temperamentvolle Musikerinnen, spielten in der seltenen Instrumentenkombination Klavier (Naré Karoyan), Kontrabass (Sophia Scheifler) und Flöte (Melanie Steiner). Ihre Gestaltung des Programms war sehr reizvoll, abwechslungsreich und brachte Spannung in den Abend. So wurde geschickt das Moderne mit der Romantik, dem Klassizismus und dem Impressionismus verbunden. Nicht vergessen wurde Max Bruch – zwar in Köln geboren – schrieb er jedoch den Großteil seiner Musik in Bergisch Gladbach, in der heutigen Villa Zanders.

 

Die drei jungen Künstlerinnen beherrschten ihre Instrumente virtuos und ausdrucksstark. Beeindruckend war ihre Freude am gemeinsamen Spiel und ihre ganz persönliche Ausstrahlung. Mal beschwingt und lebendig, dann wieder kraft-und klangvoll oder gesanglich und rasant. In jedem Fall aber mit viel Hingabe und Enthusiasmus: So muss Kammermusik sein. Die jungen Künstlerinnen führten charmant durch den Abend und vermittelten den Besuchern der Akademie eine ganz besondere Atmosphäre. Das nächste Konzert findet am Samstag, 30. Juli um 18 Uhr statt. Der junge Klaviervirtuose Jin Jeon, Stipendiat der Akademie wird Werke von Bach, Beethoven und Liszt spielen. Weitere Informationen im Internet unter www.franzliszt-akademie.de

 

About the author

avatar

Ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in Refrath. Die Internetseite Refrath Online betreibe ich aus privatem Interesse. Hier berichte ich über aktuelle Themen aus Refrath. Um immer aktuell zu sein, bin ich auf die Mithilfe anderer angewiesen. Daher freue ich mich über jeden Artikelvorschlag.