Badminton: 13 Medaillengewinner bei Westdeutscher Meisterschaft

Foto Medaillengewinner TV Refrath  Obere Reihe v.l.n.r. Max Kick, Elias Beckmann  Mittlere Reihe v.l.n.r. Pia Becher, Runa Plützer, Marcello Kausemann, Corvin Schmitz, Bennet Peters  Untere Reihe v.l.n.r. Laura Weilberg, Laura Berger, Lara Börsch, Luisa Lauer  Es fehlen: Nele van der Coelen und Niklas Mambréy

Obere Reihe v.l.n.r. Max Kick, Elias Beckmann Mittlere Reihe v.l.n.r. Pia Becher, Runa Plützer, Marcello Kausemann, Corvin Schmitz, Bennet Peters Untere Reihe v.l.n.r. Laura Weilberg, Laura Berger, Lara Börsch, Luisa Lauer Es fehlen: Nele van der Coelen und Niklas Mambréy

Insgesamt 19 Medaillen überreichte NRW-Jugendwart Andreas Kruse nach zwei langen Turniertagen am Sonntagnachmittag an Mädchen und Jungend des TV Refrath. Auch wenn andere Vereine letztlich mehr Titel holen konnten, zeigten sich die TVR-Verantwortlichen mit dem Gesamtergebnis durchaus zufrieden.

Heinz Kelzenberg: „Wir waren mit 28 Teilnehmern der stärkste Verein und fast die Hälfte unserer Mädchen und Jungen ist für den Fleiß in den letzten Monaten mit mindestens einer Medaille belohnt worden. Das macht uns sehr glücklich und zufrieden“. Dennoch fand er auch ein paar kritische Worte: „In U11 waren wir, wenn auch mit viel Pech gar nicht vertreten, in U13 liegen wir aktuell nur im Mittelfeld in NRW. In U15 und U17 sind wir sehr stark, das Ziel sollte jedoch sein, in zwei Jahren noch mindestens einen weiteren Titelkandidaten, dann in U17 bzw. U19 zu haben“.

Das U13-Quintett mit Antonia Kuntz, Svea Powiton, Marie Schmidt, Kaspar Voß und Mark Euler präsentierte sich gut, wobei Euler/Voß bei einer glücklicheren Auslosung ins Halbfinale hätten kommen können. In U15 scheiterten Yannick Schneider, Jannick Mötting, Christian Rocholl und Jonas Werner leider recht früh, doch das Trio Corvin Schmitz, Bennet Peters und Marcello Kausemann schaffte den Sprung in die Medaillenränge. Besonders zu überzeugen wusste Corvin Schmitz, dessen positive Entwicklung endlich auch mit zwei Medaillen belohnt wurde. Luisa Heuts war kurzfristig nachgerückt, gewann ein Spiel und schied gegen die spätere Siegerin aus. Luisa Lauer schaffte im Einzel den Sprung unter die besten Acht leider nicht, kam jedoch im Doppel mit Evrim Düzenli aus Gelsenkirchen ins Finale, wo dann leider nicht viel zu holen war.

Sehr erfreulich lief es in U17, wo insgesamt 9 Refrather Teilnehmer Medaillen holen konnten. Runa Plützer gewann mit Partner Christopher Klauer aus Bonn locker das Mixed und verlor mit Vereinskameradin Pia Becher ganz knapp das Doppel. Ihre dritte Medaille (Bronze) holte sie im Einzel. Neuzugang Pia Becher gewann nach 9-monatiger Wettkampfpause zwei Silber- und eine Bronzemedaille und ein Mädchenquartett (Laura Berger, Lara Börsch, Nele van der Coelen und Laura Weilberg) jeweils Bronze im Doppel. Dies gelang auch Elias Beckmann an der Seite von Niklas Mambrey sowie Max Kick mit Pia Becher im Mixed. Ein Höhepunkt aus Refrather Sicht war schließlich kurz vor Ende der Veranstaltung Kicks Finalsieg gegen Klauer aus Beuel, der ihm seinen ersten Westdeutschen Meistertitel bescherte. Ebenfalls gute Leistungen in dieser Altersklasse bot Fritz Binus in allen drei Disziplinen, wohingegen Enrico Kausemann und Sven Eric Becker als Erstjährige im nächsten Jahr ihre Chancen haben werden.

In der Altersklasse U19 spielten mit Lennart van der Coelen und Bernhard Smidt zwei Spieler ihre letzte Jugendmeisterschaft und schieden in allen Disziplinen jeweils in der 2. Runde gegen hoch gesetzte Gegner aus.

Nun werden mit Spannung die Nominierungen für die Deutschen Jugendmeisterschaften erwartet, die am zweiten Februarwochenende im thüringischen Gera ausgetragen werden.

Quelle: TV Refrath Badminton

About the author

Ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in Refrath. Die Internetseite Refrath Online betreibe ich aus privatem Interesse. Hier berichte ich über aktuelle Themen aus Refrath. Um immer aktuell zu sein, bin ich auf die Mithilfe anderer angewiesen. Daher freue ich mich über jeden Artikelvorschlag.