Badminton: 6:1 – erster „Dreier“ für den TV Refrath

Lars Schänzler (Photo von Axel Randow)

Lars Schänzler (Photo von Axel Randow)

In einer schnellen Partie über rund 100 Minuten gewann der TV Refrath am Samstag sein zweites Bundesligaheimspiel in dieser Saison ungefährdet mit 6:1 über den TSV Neuhausen-Nymphenburg.
Vor knapp 100 Zuschauern starteten sowohl das 1. Herrendoppel (Domke/Holzer), als auch das Damendoppel (Magee/Nelte) mit deutlichen Siegen, bevor das Ersatzdoppel Denis Nyenhuis/Lars Schänzler den einzigen Punkt an diesem Tag abgeben musste.
Anschließend setzte sich Giap Chin Goh mit 3:0 gegen den sichtlich von seiner Asienreise geschwächten Österreicher Obernosterer durch und Chloe Magee schlug die stark verbesserte Slowenin Stankovic in 4 Durchgängen.
Sehr starke Leistungen gab es zum Abschluss der Partie noch vom Mixed Holzer/Nelte, die ihren Gegnern keine Chance ließen und vor allem von Lars Schänzler, der gegen Tobias Wadenka ein ganz starkes Spiel zeigte und den vielumjubelten sechsten Punkt für sein Team holte.
Durch den 6:1-Endstand sicherte sich der TV Refrath drei Punkte und übernimmt nun die Tabellenführung vor dem 1.BC Düren und dem Deutschen Meister aus Bischmisheim.
Mit viel Rückenwind geht man nun in die beiden unmittelbar bevorstehenden Aufgaben am Samstag beim starken Aufsteiger aus Freystadt und am Dienstag beim Lokalderby in Langenfeld, wo der Gastgeber schon ein wenig mit dem Rücken zur Wand steht. Hier sollen zwei Siege eingefahren werden.

TVR 2 nur 3:4 beim Aufstiegsfavoriten
Mit rundum zufriedenstellenden Leistungen aller Akteure meldete sich am Sonntag die 2. Mannschaft des TV Refrath in der 2. Bundesliga zurück. Trotz der 3:4 Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten 1.BC Wipperfeld war von Enttäuschung keine Spur.
Vielmehr freut man sich über den gewonnenen Punkt, der dank der knappen Niederlage noch gutgeschrieben wird. Heinz Kelzenberg: „Das war im Grund unser Wunschergebnis, wobei ja mit etwas mehr Glück sogar ein Sieg möglich gewesen wäre“.
Dabei spielt Kelzenberg auf die knappe Niederlage im Mixed an, wo Denis Nyenhuis und Jenny Karnott ihren Gegnern Jansen/Nyström erst mit 8:11 im fünften Satz unterlegen waren. Wipperfelds Leistungsträger Mark Lamsfuß fehlte wegen einer Asienreise, doch hatte dies keine Auswirkung auf das Ergebnis. Die Refrather Siege im Damendoppel, Dameneinzel und 2. Herreneinzel hätte auch Lamsfuß nicht verhindern können.
Vor allem Kai Waldenbergers Energieleistung gegen den Polen Paczek und der damit verbundene Fünfsatzerfolg machten den Spieltag fast zu einer runden Sache, denn der Zwischenstand von 3:3 machte kurze Zeit Hoffnung auf einen Gesamtsieg.
Lars Schänzler (1:3), Waldenberger/Byerly (1:3) sowie Nyenhuis/Schänzler (2:3) sorgten neben dem Mixed für die Wipperfelder Punkte. Erfolgreichste Refrather Spielerin war Ya Lan Chang, die sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Jenny Karnott ohne Satzverlust ihre Siege einfuhr.
Das Fazit von Heinz Kelzenberg fiel rundum positiv aus: „Wir haben bewiesen, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben und gegen jeden Gegner punkten können“. Am übernächsten Wochenende spielt man gegen zwei Teams, die man in der oberen Tabellenhälfte erwartet: Am 8.10. geht es zu Hause gegen den TV Emsdetten, einen Tag später heißt der Gegner STC Solingen, der bereits einen überraschenden Sieg einfahren konnte.

Viel Licht und wenig Schatten bei NRW-Doppelrangliste
Die letzten NRW-Ranglistenturniere in dieser Saison fanden am Wochenende in Beuel und Wesel statt und für die meisten der Refrather Spielerinnen und Spieler ging es um die direkte Qualifikation zu den Deutschen Ranglistenturnieren bzw. zu den Westdeutschen Meisterschaften. Der Druck war vor allem in den jeweils letzten Spielen deutlich zu spüren, so dass hier und da eine gute Chance „liegengelassen“ wurde.
In Beuel spielten die Altersklassen U17/19 und es gab einige Treppchenplätze. Runa Plützer spielte mit ihrer Partnerin Annalena Diks in U19 sehr stark und gewann hoch überlegen. Zwei Plätze dahinter zeigte sich Laura Berger mit ihrer Partnerin Anna Keldenich (Mülheim) ebenfalls sehr spielstark. In U17 unterlagen Laura Weilberg und Lara Börsch zwar erneut im Finale, holten jedoch wie beim ersten Turnier einen sehr guten zweiten Platz, der die Qualifikation zu Deutschen Rangliste bedeutet.
Im Jungendoppel waren die Ergebnisse nicht ganz so gut, denn sowohl Max Kick / Christopher Klauer (Beuel) in U19) als auch Corvin Schmitz / Tim Schmalstieg (Willich) ließen das Spiel um Platz 3 „liegen“ und wurden Vierte. Gut harmonierten sowohl Elias Beckmann / Fritz Binus (als 5. In U19) als auch Enrico Kausemann / Sven Eric Becker als Sechste in U17. Auch Nele van der Coelen wusste bei den Mädchen U19 zu gefallen: Trotz hauchdünner Erstrundenniederlage kämpfte sie sich mit ihrer Langenfeder Partnerin Krippner noch auf Rang 9.
Im Mixed gab es fünf Paare mit Refrather Beteiligung, drei in U17 und zwei in U19. Laura Weilberg kam mit dem Ex-Refrather Moritz Rappen auf einen guten zweiten Rang und verlor das Endspiel erst mit 19:21 im dritten Satz. Zwei Plätze dahinter positionierten sich Enrico Kausemann / Nele van der Coelen (4.). Corvin Schmitz, krankheitsbedingt etwas geschwächt musste sich mit Selina Giesler (Beuel) mit Platz 6 zufriedengeben.
In U19 wusste Max und Paula Kick sehr zu überzeugen, verloren nur gegen die späteren Turniersieger und wurden Dritte. Fritz Binus und Lara Börsch erkämpften sich einen Dreisatzsieg in Runde Eins, verloren anschließend jedoch ihre Spiele und wurden Achte.
Die jüngeren Altersklassen spielten in Wesel und durch den Ausfall von Svea Powiton (Zerrung) spielte im Mixed U13 keine Refrather Paarung. Dafür war der TVR in dieser Disziplin jedoch in U15 sehr erfolgreich. Jannick Mötting gewann mit seiner Beueler Partnerin Hanna Jaenichen das Turnier, zwei Plätze vor Marcello Kausemann, der mit Evrim Düzenli (Gelsenkirchen) Dritter wurde, nachdem beide das 1. NRW-Turnier hatten gewinnen können. Beide Paare sind dadurch erfreulicherweise bei der Deutschen Rangliste dabei.
Im Mädchendoppel gab es einen weiteren Sieg durch Luisa Lauer, die mit Düzenli souverän auch dieses Turnier gewinnen konnte. In U13 kam Antonia Kuntz mit Selin Tuzcu (Leverkusen) nach sehr guter Leistung im Halbfinale bis ins Endspiel, wo schließlich nicht viel zu holen war. Auch diese beiden Paare qualifizierten sich für die DBV-Ranglisten.
Im Jungendoppel wollten sich Marcello Kausemann und Bennet Peters bis ins Finale spielen, unterlagen jedoch im Halbfinale und leider auch im Spiel um Platz Drei. Sie landeten dadurch einen Platz vor dem zweiten Refrather Doppel Jannick Mötting / Yannick Schneider und sind momentan nur Ersatz für einen Startplatz bei der Deutschen Rangliste Ende Oktober in Völklingen.

Quelle: TV Refrath Badminton

About the author

Ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in Refrath. Die Internetseite Refrath Online betreibe ich aus privatem Interesse. Hier berichte ich über aktuelle Themen aus Refrath. Um immer aktuell zu sein, bin ich auf die Mithilfe anderer angewiesen. Daher freue ich mich über jeden Artikelvorschlag.