Badminton: Super-Bezirksranglisten Refrather Nachwuchs – 6 von 10 Konkurrenzen gewonnen

 Dreifacherfolg in U15: Jonas Werner (Mitte) vor Marcello Kausemann (rechts) und Jannick Mötting (links)

Dreifacherfolg in U15: Jonas Werner (Mitte) vor Marcello Kausemann (rechts) und Jannick Mötting (links)

Sage und schreibe 36 Mädchen und Jungen des TV Refrath nahmen am gestrigen Sonntag am 1. Bezirksranglistenturnier im Einzel teil und machten damit knapp ein Drittel des Gesamtteilnehmerfeldes aus. Die drei jüngeren Altersklassen U11, U13 und U13 spielten in Refrath, U17 und U19 in Olpe. Sechs der 10 Disziplinen konnten von Refrather Spielerinnen und Spielern gewonnen werden.
Den Anfang machte Philipp Euler in U11, der seine Disziplin locker gewinnen konnte. Stark spielte auch Felix Lehmann, der sich leider im Halbfinale verletzte und somit Vierter wurde, einen Platz vor Ha Jong Kim. Sören Ommer wurde 12. und Jona Große (U9) schlug sich tapfer auf dem 15. Rang. Die beiden U11-Mädchen des TVR machten ihre Sache ebenfalls klasse, Jacqueline Barz konnte drei von fünf Spielen gewinnen und wurde 7., Lucy Lehmann (U9) mit immerhin einem Sieg Zehnte.
In U13 dominierte Antonia Kuntz bei den Mädchen. Leider gab es kein Finale, denn ihre Beueler Gegnerin gab nach ihrem hauchdünnen und kräftezehrenden Halbfinalerfolg über Svea Powiton auf. Letztere dürfte sich jedoch auch als Dritte noch für die NRW-Rangliste qualifiziert haben. Lena Schwerm wurde nach einem sehr ordentlichen Turnier Elfte. Bei den Jungen zeigte Julian Marcus eine überragende Leistung, hatte auch im abschließenden Spiel um Platz 3 noch die bessere Fitness als sein Gegner und kam somit als bester Refrather aufs Treppchen. Hinter ihm reihten sich die vier weiteren TVR-Starter ein: Noah Volkmann (8.), Kai Schaberick (11.), Tim Barion (14.) und Julius Erdmann (15.).
In U15 startete bei den Mädchen vom TVR nur Fanny Lehmann, die ihre Spiele zwar verlor, aber als 10. nur hauchdünn gegen die spätere 6. unterlegen war. Dafür war das Abschneiden der Refrather U15-Jungs umso beeindruckender: Alle sieben Spieler kamen unter die besten 9. Den besten Tag hatte dabei Jonas Werner, der für viele überraschend das Turnier gewinnen konnte, obwohl er das mit Abstand härteste Viertelfinale (gegen Christian Rocholl) hatte. Hinter ihm wurde Marcello Kausemann Zweiter vor Jannick Mötting auf Rang 3. Die Plätze 5-7 gingen an Christian Rocholl, Mark Euler und Yannick Schneider, auf einen sehr guten 9. Platz kam Ole Powiton.
In U17 waren Enrico Kausemann und Corvin Schmitz schließlich mit den Plätzen Zwei und Drei sehr zufrieden und auch Sven Eric Becker (6.), Julian Heidenreich (7.) und Simon Bauer blieben im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Für eine sehr positive Überraschung sorgte Nele van der Coelen, die sehr gut spielte und das Turnier gewann, drei Plätze vor Lara Börsch.
Und auch in U19 sorgte der TV Refrath für positive Schlagzeilen. Laura Berger war bei den Mädchen haushoch überlegen und gewann, ihre Vereinskolleginnen Susanne Hahn (8.) und Liva Rudroff (10.) landeten etwas dahinter. Elias Beckmann gewann bei den Jungen letztlich souverän und Fritz Binus wurde sehr guter Dritter, gefolgt von Moritz Kochanek auf Platz 10.
Die mitgereisten Coaches Kai Waldenberger, Daniel Winkelmann, Yannik van der Coelen und Heinz Kelzenberg waren sich einig, dass es deutlich mehr Licht als Schatten aus Sicht des TVR gab und waren sich auch sicher, worin dieses positive Fazit begründet liegt. „Wir haben vor allem physisch sehr gut und konsequent trainiert. Dies hat dazu geführt, dass wir gegen Turnierende oft noch etwas zulegen konnten, wenn die Gegner müde wurden. Schön, wenn die Kids dann merken, dass sich gutes Training lohnt“, so Heinz Kelzenberg.
Vier Refrather Spieler hoffen jetzt noch auf Nachrückerplätze für die NRW-Rangliste am 5.6. in Leverkusen bzw. Solingen. Neben den 9 Qualifikanten vom vergangenen Wochenende greifen auch Bennet Peters, Luisa Lauer (U15), Laura Weilberg (U17) sowie Paula Kick, Runa Plützer und Max Kick dann ins Geschehen ein.

Quelle: TV Refrath Badminton