Tischtennis: Gewonnen trotz der Niederlage

Simon Eberhardt

Simon Eberhardt

Großartige Mannschaftsleistung der Refrather Tischtennisspieler im Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Leverkusen

Zum Heimspiel gegen die Sportfreunde traten die Refrather ohne Neuzugang Uwe Krahn, dafür mit Eigengewächs Sven Hermann, an. „Sven verdient sich durch kontinuierliche gute Trainingsarbeit diese Chancen,“ so Kapitän Jakob Eberhardt. Durch Svens Einsatz wurden die Doppel wieder etwas verändert, leider mit dem gewohnten Ergebnis: 1:2 stand es aus Refrather Sicht nachdem Simon und Jakob Eberhardt locker gewinnen konnten, aber sowohl Frank Boden und Peter Mertens-Urbahn als auch Leonard Putzolu und Sven Hermann unterlegen waren. Daran anschließend wollten die Refrather im oberen Paarkreuz eigentlich die Weichen auf Sieg stellen, das gelang leider nicht ganz. Simon Eberhardt bestätigte seine gute Form der letzten Wochen mit einem souveränen Sieg gegen Falk Fröhlingsdorf. Doch leider unterlag Jakob Eberhardt erstmals in dieser Saison einer gegnerischen Nummer 2 und musste Thorsten Birg gratulieren. „Jakob hat erstmals in dieser Saison ein vermeintlich wichtiges, eingeplantes Spiel nicht gewonnen und auch nicht gut gespielt,“ so Coach Julian Peters, „allerdings hat er mit seinem unglaublichen kämpferischen Einsatz die ganze Halle aufgeweckt und es wurde auch dadurch ein mitreisender Tischtennisnachmittag.“ Im mittleren Paarkreuz unterlag Leonard Putzolu 0:3 gegen Kevin Trocha, während Peter Mertens-Urbahn das Drehbuch der knappen Niederlagen weiterschrieb. 2:0 hatte er in Sätzen geführt und sah gegen Michael Schmulder schon wie der sichere Sieger aus, leider entglitt ihm das Match und der Gegner wurde immer stärker und am Ende gewann Schmulder mit 3:2. Frank Boden brauchte die Refrather mit einer bärenstarken Leistung gegen Jan Kustos auf 3:5 heran und nun spielten Sven Hermann gegen Fabian Wahl und Jakob Eberhardt gegen Falk Fröhlingsdorf parallel an den beiden Tischen und es wurde wieder dramatisch. Jakob gewann klar mit 3:0 und Sven spielte gegen einen der besten Spieler des unteren Paarkreuzes eine Riesenpartie, leider mit dem glücklicheren Ende für den Leverkusener. „Es war aber schön zu sehen wie die Halle und die Zuschauer mitgehen in einer solchen Situation,“ so Simon Eberhardt. Er war es dann auch, der den TVR mit einer starken Leistung auf 5:6 heranbrachte, 3:0 hieß es gegen Thorsten Birg. Leider konnte Leonard Putzolu auch gegen Schmulder nicht viel ausrichten, besonders im ersten Satz hätte er aber seine Chancen besser nutzen können. „Leo spielt zurzeit eher gegen sich selbst, auch gegen bessere Gegner schafft er es nicht das Spiel als solches zu genießen,“ so Jakob Eberhardt nach dem Spiel. Peter Mertens-Urbahn kämpfte aufopferungsvoll, unterlag aber am Ende 1:3 gegen Kevin Trocha und haderte danach mit den vier vergebenen Satzbällen im ersten Satz. „Das war die Vorentscheidung“, war sich Peter im Anschluss sicher. Den höchsten Stimmungspegel erreichte die Halle dann bei den beiden Spielen im unteren Paarkreuz: Frank Boden gegen Fabian Wahl und Sven Hermann gegen Jan Kustos. Am Ende unterlag Frank mit 15:17 im Entscheidungssatz, während Sven im fünften Satz mit 10:9 in Führung lag, bei zwei Siegen wäre es noch zum Abschlussdoppel gekommen. Während der Verabschiedung fehlten Jakob Eberhardt immer noch die Worte, allerdings macht die Leistung und die Stimmung wirklich Mut für die entscheidenden Wochen der Saison. „Wir haben extrem unglücklich verloren, allerdings haben die Leverkusener genauso gefightet wie wir,“ resümierte Jakob Eberhardt, „dafür haben wir die Abteilung und die Zuschauer, die da waren, auf unsere Seite gebracht und wir nehmen eine Menge Teamgeist aus der Begegnung mit.“

Das nächste Spiel ist schon am 13.3.2016 um 11 Uhr zu Hause in Refrath gegen die Gäste vom TTC Wiehl. Auch die Mannschaft aus Wiehl gehört in Bestbesetzung zu den stärksten Mannschaften in der Verbandsliga. Durch viele unterschiedliche Aufstellungen gab es allerdings eine Punktverluste, besonders gegen Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte. „Das macht uns natürlich etwas Hoffnung, denn wir brauchen tatsächlich jeden Punkt im Abstiegskampf,“ blickt Jakob Eberhardt auf eine spannende Endphase der Saison voraus.  Auch gegen Wiehl wird Sven Hermann ins Team rücken, Neuzugang Uwe Krahn greift erst gegen den TV Bergheim wieder zum Schläger für den TVR.

Quelle: TV Refrath