POL-RBK: Bergisch Gladbach – Polizei ließ nicht locker – Tatverdächtiger 2,5 Jahre nach der Tat in Haft

Bergisch Gladbach (ots) – Am 30.06.2015 ist ein Bensberger Konditormeister und Chocolatier durch gezielte Faustschläge ins Gesicht schwer verletzt worden. Nun ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden.

An dem Nachmittag im Sommer 2015 sprach der damals 29-jährige Geschädigte eine junge Frau in einem Imbiss auf der Dolmanstraße an. Das erzürnte offensichtlich den Freund der Frau – er schlug den Bensberger mit Faustschlägen nieder. Fatal waren die Folgen der Tat. Der junge Mann verlor seinen Geschmacks- und Geruchssinn und ist seitdem auf einem Ohr taub. Seinen Beruf konnte er nicht mehr ausüben, der Familienbetrieb musste geschlossen werden.

Die Polizei ermittelte über zwei Jahre in unterschiedlichsten Richtungen, ohne einen entscheidenden Hinweis auf den Täter zu erlangen. Im Dezember 2017 wurde die Akte der schweren Körperverletzung erneut aufgerollt. Ein erfahrener Ermittler und eine junge Kommissaranwärterin fingen an, in Refrath Lehrer, Erzieher und Geschäftsleute zu befragen. Da es eine gute Personenbeschreibung gab, erhofften sich die Fahnder Hinweise auf den jugendlichen Schläger. Kurz vor Weihnachten ging ein entscheidender Hinweis bei der Polizei ein.

Nun konnte täterorientiert ermittelt werden. Es ergaben sich Hinweise auf einen jungen Mann aus Köln, der zum Zeitpunkt der Tat als 17-Jähriger in Köln-Dellbrück gewohnt hatte. Die Ermittler konnten Bilder des Tatverdächtigen besorgen, um führten anschließend eine sogenannte Wahllichtbildvorlage mit Zeugen durch, die den Beschuldigten als Täter erkannten.

Das Amtsgericht Köln erließ einen Haftbefehl wegen Fluchtgefahr. Am 09.01. klickten die Handschellen in Köln-Deutz. Der junge Mann, der die ghanaische und spanische Staatsangehörigkeit besitzt, sitzt nun in Untersuchungshaft. (rb)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis Pressestelle Telefon: 02202 205 120 E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell