POL-RBK: Bergisch Gladbach/Rheinisch-Bergischer Kreis – Großkontrolle am Montagabend

Bergisch Gladbach/Rheinisch-Bergischer Kreis (ots) – Bei einer Großkontrolle ist die Polizei RheinBerg am Montagabend (14.01.) von dem THW unterstützt worden.

Die dunkle Jahreszeit hat wie erwartet aufgezeigt, dass die Einbrecher die dunklen Tage vermehrt dazu nutzen, um in Häuser und Wohnungen einzubrechen. So wurden im November über 50 und im Dezember über 70 Taten angezeigt.

Anlass für die Polizei, mit gezielten verdeckten und offenen Kontrollen gegen die Täter vorzugehen. Am Montag erfolgten direktionsübergreifende Kontrollen in Untereschbach, Rösrath und Refrath. Dabei setzte die Polizei über 20 Beamte sichtbar ein. Daneben erfolgten verdeckte Überprüfungen durch den Einsatztrupp und mehrere Ermittler begleiteten vom Büro aus die Beamten vor Ort.

Am Abend machte das THW Bergisch Gladbach in Refrath die Nacht zum Tage. Wo um kurz vor 18.00 Uhr noch völlige Dunkelheit auf der Lustheide kurz vor der Autobahn herrschte, war es während der Kontrollaktion taghell. Die Beamten überprüften circa 150 Fahrzeuge und fast 250 Personen bis 20.30 Uhr. Offensichtliche Einbrecher gingen zwar nicht ins Netz – aber es wurde auch noch keine Tat im Südkreis angezeigt.

So blieben diverse kleine Verkehrsverstöße, die vor Ort geahndet wurden. Am Nachmittag fiel bei der Standkontrolle in Rösrath ein 32-jähriger aus Wesseling auf, der augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Für die kommenden „dunklen“ Wochen gilt weiter die Kampagne der Polizei NRW – schieben wir gemeinsam den „Riegel vor!“. (rb)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis Pressestelle Telefon: 02202 205 120 E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell