Alle Zeichen auf den ersten Sieg gestellt

Am 5. Spieltag soll für den TV Refrath der erste doppelte Punktgewinn eingefahren werden. Beim Heimspiel am kommenden Sonntag (Beginn 14 Uhr) in der Halle Steinbreche ist Aufsteiger SG Anspach zu Gast. Von vielen sogenannten „Experten“ werden die Hessen als klarer Absteiger gehandelt, doch Anspach konnte bereits gegen den BV Gifhorn den ersten Punkt einfahren. TVR-Chef Heinz Kelzenberg: „Genau das macht den Gegner so gefährlich. Man darf die Hessen nicht unterschätzen und hoffen, dass man irgendwie zum Sieg kommt. Es kling banal, aber man braucht halt erst einmal vier von sechs Spielen, die gewonnen werden müssen“.

Der TV Refrath geht mit stärkster Besetzung und einem ordentlichen Selbstvertrauen in diese Begegnung, in der Kim Buss nach drei Spielen Pause wieder mit dabei ist. Die Ausgangssituation für den TVR ist vergleichbar mit der aus der letzten Partie in Hamburg, wo man in drei Spielen klarer Favorit war und diese auch glatt gewinnen konnte, der vierte Siegpunkt jedoch einfach nicht kommen wollte. Teamchef Danny Schwarz: „Das wird uns diesmal nicht passieren, denn wir haben die bessere Mannschaft“.

Gerne erinnern sich viele Spieler in Refrath an die beiden Aufstiegsspiele im März 2009, als der TVR gegen die SG Anspach seinen Erstligaaufstieg unter Dach und Fach bringen konnte. Die SGA war bereits vor einigen Jahren in der ersten Liga und ist unter der Leitung von Team-Manager Georg Komma seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil der Deutschen Badmintonszene. Der Club setzt seit vielen Jahren auf Spieler aus der Region, das heißt aus dem Hessischen. Ganz ohne internationale Verstärkung startet man jedoch in diesem Jahr auch nicht, hat man sich im letzten Jahr mit der Engländerin Jessica Fletcher und in diesem Jahr mit Samantha Barning aus den Niederlanden verstärkt. In der Damenriege steht mit Mona Reich auch eine starke deutsche Spielerin, die in der aktuellen DBV-Rangliste seit einiger Zeit den ersten Platz belegt.

Anspach hat in den letzten Jahren nie sein Gesicht verloren, bleibt seiner Philosophie treu und nimmt die krasse Außenseiterrolle in dieser Saison mit viel Teamgeist. Dabei kommt es für den TVR auch zu einer Begegnung gegen gute, alte Bekannte. Beispielsweise spielt Denis Nyenhuis am Sonntag an der Seite von Max Schwenger gegen seinen Doppelpartner Felix Schoppmann.

Wieder Danny Schwarz: „Es ist wichtig und ich bin überzeugt davon, dass wir zwei Punkte einfahren werden. Im Anschluss geht es dann gegen Gifhorn und Mülheim schon gegen weitere Konkurrenten aus der unteren Tabellenhälfte. Wir freuen uns alle auf diese Herausforderungen“.

Quelle: TV Refrath Badminton
Bildquelle: Marie Kelzenberg

About the author

avatar

Ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in Refrath. Die Internetseite Refrath Online betreibe ich aus privatem Interesse. Hier berichte ich über aktuelle Themen aus Refrath. Um immer aktuell zu sein, bin ich auf die Mithilfe anderer angewiesen. Daher freue ich mich über jeden Artikelvorschlag.