Jugendsaison startet in Refrath und Düren

Badminton gehört zu den Sportarten, in denen die alte Saison gerade zu Ende ist, wenn die neue Spielzeit startet. So auch in diesem Jahr, denn das erste Einzelranglistenturnier auf Bezirksebene, bei dem es um die Qualifikation zu den NRW-Ranglisten geht, startet bereits am kommenden Sonntag. Die Altersklassen U11, 13 und 15 spielen in Refrath (ab 9 Uhr Halle Steinbreche) und die Älteren (U17, 19) fahren nach Düren.

Selbstverständlich ist der TVR in allen Altersklassen gut vertreten. Mit Runa Plützer (U13), Samuel Hsiao (U15) und Sarah Färber (U17) sind drei TVR-Talente bereits für NRW qualifiziert und starten eine Altersklasse höher um Spielpraxis zu bekommen. Mark Byerly und Janice Kaulitzky sind ebenfalls bereits von der Bezirksebene befreit, verzichten jedoch auf einen Einsatz.

Ihr erstes offizielles Ranglistenturnier bestreiten am Sonntag in der AK U11 Adrian Dellhofen und Christian Rocholl, ebenfalls bei den Jüngsten am Start und zu den Favoriten zählen Sina Nagy und Marcello Kausemann.

In U13 ist der Refrather Kader besonders groß: Mit Moritz Rappen, Elias Beckmann, Enrico Kausemann, Jonas Multner, Dario Wittstock Sarah Wehn, Frederike Bertram und Maren Feith ist fast das gesamte Refrather „Talentnest“ vertreten. Eine Altersklasse höher (U15) startet nur Bernhard Smidt und in U17 neben den „Youngsters“ Plützer und Hsiao noch Kristin Jürgensen und Dinah Riss.

In U19 strebt Sarah Färber (U17) eine vordere Platzierung an, während sich Philip Wieler und Lukas Mühlhaus gerne ganz vorne platzieren möchten. Heinz Kelzenberg: „Wir haben ein tolles Starterfeld in allen Altersklassen und freuen uns auf diesen Saisonstart“.

Turniersiege in Slowenien für Nelte und Hsu

Beim Start in die neue Turniersaison im Hinblick auf die Olympia-Qualifikation für London 2012 fand das erste Turnier in Europa in Medvode (Slowenien) statt. Mit Carla Nelte und dem Taiwanesen Hsu Jen Hao nahmen zwei Refrather Bundesligaspieler teil und dies mit sehr großem Erfolg.

Hsu, der es sich zum Ziel gesetzt hat, sich bereits für die nächste Olympiade zu qualifizieren und dafür bei kleineren europäischen Turnieren fleißig Punkte sammeln möchte, war an Nummer Zwei gesetzt. Locker spielte er sich durch alle Runden bis ins Endspiel, wobei er den deutschen Bundeskaderspielern Rduch und Hammes keine Chance ließ. Erst im Finale gegen Kevin Cordon aus Guatemala (Nr. 54 der Weltrangliste) wurde es etwas schwieriger, doch der 19-jährige Senkrechtstarter aus Taipeh konnte auch dieses Spiel letztlich souverän mit 21:14, 19:21, 21:10 für sich entscheiden und damit nach den Austrian International im Februar diesen Jahres sein zweites Turnier gewinnen. Heinz Kelzenberg, der sich per Online-Übertragung live vom Spielniveau seiner neuen Nummer Eins überzeugen konnte, zeigte sich begeistert: „Er hat das Zeug zum Top-20 Spieler und wird uns viel Freude bereiten. Er ist wahnsinnig schnell, hat ein gutes Händchen und für seine Körpergröße einen tollen Angriff, ich bin immer noch total begeistert von ihm“.

Ebenfalls in Slowenien am Start war Carla Nelte. Mit ihren Partnern Josche Zurwonne und Johanna Goliszewski gehörte sie im Mixed und im Doppel zu den Mitfavoritinnen. Die polnische Paarung Szkudlarczyk/Wojtkowska war jedoch im Halbfnale des Mixed zu stark, so das Nelte hier nur der dritte Platz blieb. Im Damendoppel lief es besser, denn nach Siegen über Paare aus Österreich und Wales traf man im Finale auf die junge finnische Paarung Mikkela/Nyström und konnte diese sicher mit 21:14 und 21:18 besiegen. Eine Olympia-Qualifikation ist für das junge Damendoppel unmöglich, weil man als zweitbestes in der Weltrangliste platziertes deutsches Doppel (Nr. 54) keine Chance hat, das beste Doppel Michels/Marinello (14.) zu überflügeln.

In dieser Woche wird beim nächsten europäischen Turnier in Spanien auch Kim Buss starten, sowohl im Einzel, als auch im Doppel mit Claudia Vogelsang. Carla Nelte wird eine Turnierpause einlegen, jedoch wird Hsu Jen Hao wieder mit von der Partie sein. Heinz Kelzenberg: „Das Turnier in Madrid ist recht gut besetzt, es sind viele Spieler zwischen Rang 20 und 50 am Start. Ich bin gespannt, wie er sich gegen diese durchsetzen kann“. Bereits in der ersten Runde trifft der Neu-Refrather auf den Iren Evans, der zehn Plätze vor ihm in der Weltrangliste steht.

Quelle: TV Refrath Badminton

About the author

avatar

Ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in Refrath. Die Internetseite Refrath Online betreibe ich aus privatem Interesse. Hier berichte ich über aktuelle Themen aus Refrath. Um immer aktuell zu sein, bin ich auf die Mithilfe anderer angewiesen. Daher freue ich mich über jeden Artikelvorschlag.