Bittere Niederlage und große Siege an einem Wochenende

pokaltvr-tischtennisErnüchterung stand den Refrathern ins Gesicht geschrieben, 5:9 endete die Partie beim Tabellendritten in Bergneustadt. „Nachdem das Dreierdoppel verloren hatte, standen wir von Anfang an unter Druck und haben es nicht geschafft das Spiel zu drehen“, konsternierte Kapitän Jörg Balzer. Überzeugen konnten auf Refrather Seite eigentlich nur Jakob Eberhardt mit zwei Einzelsiegen und einem Doppelerfolg an der Seite von Tobias Lapic sowie Leonard Putzolu, welcher sein einziges Spiel des Tages mit 3:1 gegen Routinier Heinz Duda gewann. Den fünften Punkt holte Gerald Struck. Damit stehen die Refrather jetzt gehörig unter Druck und haben nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Bergneustädter. „Damit haben wir nicht mehr gerechnet, “ so Eberhardt, „jetzt müssen wir uns auf die neue Situation einstellen und die restlichen Spiele gewinnen.“ Die nächste Gelegenheit bietet sich dafür am 14.2.2014 um 20 Uhr in der heimischen Halle gegen den SV Ennert.

Am Sonntag, den 02.02.2014 stand die Bezirkspokal Endrunde auf dem Programm. Nicht gerade vor Selbstbewusstsein strotzend wollten sich Eberhardt, Balzer und Lapic vor allem Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben in der Liga holen. Im Halbfinale wurde Fortuna Aachen als Gegner zugelost. „Wir wollten natürlich unbedingt Bergheim als Gegner vermeiden, da wir diese Mannschaft als die Beste eingeschätzt hatten“, so Jakob Eberhardt. In der Aufstellung Eberhardt, Lapic, Balzer wurde Aachen, u.a. mit dem ehemaligen Oberliga Akteur Andreas Bolda, mit 4:2 besiegt. Sowohl Eberhardt als auch Balzer gewannen zwei Einzel.

Danach ging es wie erwartet ins Finale gegen Bergheim. „Wir waren nach der Niederlage in der Bezirksliga klarer Außenseiter, wollten aber natürlich unbedingt den dritten Vergleich gewinnen“, meinte Jakob Eberhardt vor der Partie. Und es war wieder spannend und tatsächlich hatte das Drehbuch einen Refrather Sieg im Gepäck. Mit etwas Glück und einigen glücklichen Entscheidungen zu Gunsten der Refrather konnte ein 1:3 Rückstand in einen 4:3 Sieg umgewandelt werden. Den entscheidenden Punkt holte Jörg Balzer nach 6:9 Rückstand im fünften Satz gegen Koschmieder. Die anderen Zähler holten Eberhardt (2), welcher sich für die Niederlage gegen Peters revanchierte sowie Tobias Lapic, der allerdings auch von der Disqualifikation von Ralf Stosch profitierte. Überwältigt von den Emotionen fielen sich die Refrather nach dem Sieg in die Arme und dürfen nun am 12.4.2014 um den Westdeutschen Pokal spielen.

Quelle: TV Refrath

About the author

avatar

Ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in Refrath. Die Internetseite Refrath Online betreibe ich aus privatem Interesse. Hier berichte ich über aktuelle Themen aus Refrath. Um immer aktuell zu sein, bin ich auf die Mithilfe anderer angewiesen. Daher freue ich mich über jeden Artikelvorschlag.